19.04.2017

Ludwigsburg: Chancen stehen gut

Bei der Versammlung der Innung Elektro- und Informationstechnik Ludwigsburg im März in Ludwigsburg standen Ausbildungs- und Gewährleistungsthemen in der Diskussion.

Bild: FV EIT BW

Obermeister Walter Bannert machte in seinem kompakten Tätigkeitsbericht deutlich, dass Aktivitäten in den Bereichen Nachwuchssicherung, Zusammenarbeit mit Energieversorgern und Darstellung der E-Handwerke in der Öffentlichkeit die Arbeit des Vorstandes in den letzten Wochen und Monaten geprägt haben. Er machte darüber hinaus einen Schwenk auf aktuelle Normen im E-Handwerk und skizzierte die wesentlichen Neuerungen. „Die Chancen stehen gut für die Fachbetriebe im E-Handwerk“, so der Kommentar Bannerts zur aktuellen Branchensituation und den positiven energiepolitischen Vorzeichen. Mit Blick auf die angespannte Fachkräfte- und Nachwuchssituation in der Region, insbesondere im Wettbewerb mit der im Landkreis ansässigen Industrie, empfahl Bannert den zahlreich anwesenden Kollegen sich als attraktiver Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe zu präsentieren.

Im Anschluss informierte Yves Kelch von der Agentur für Arbeit Ludwigsburg über die Dienstleistungen und Unterstützungsmöglichkeiten der Agentur für Arbeitgeber. Er gab ferner einen Sachstandsbericht über die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung in der Region.

Tamara Grötzinger, Kreishandwerkerschaft Ludwigsburg, präsentierte im weiteren Verlauf Jahresrechnung und Haushaltsplan der Innung. Der Bericht der Kassenprüfer und die Entlastung des Vorstandes schlossen sich an.

Über durchwachsene Prüfungsergebnisse im aktuellen Ausbildungsjahrgang berichtete Gerhard Weeber, Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses der Innung. Die Versammlungsteilnehmer waren sich im Rahmen der sich dem Bericht anschließenden Diskussion einig, dass die Ausbildungssituation in der Zukunft einen intensiveren Austausch zwischen Auszubildenden, Ausbildungsbetrieb und Schule notwendig macht.

Fachverbands-Geschäftsführer Andreas Hausch referierte über die aktuellen Änderungen bei der Arbeitnehmerüberlassung und gab Hinweise zur Minderung von Haftungsrisiken beim Einsatz vom von Auftraggeber beigestellten Materials sowie einen Überblick über die aktuelle Tarifsituation im Land. Des Weiteren informierte Hausch über die Reform des Gewährleistungsrechtes zum 1. Januar 2018.

Ansprechpartner

Geschäftsführer
Andreas Hausch

0711-95590666

0711-551875

andreas.hausch@fv-eit-bw.de

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns: info(at)fv-eit-bw.de oder rufen Sie uns an: 0711/95590666

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.
Bestätigen