Handwerk 2025

"Dialog und Perspektive Handwerk 2025"

Digitalisierung, Energiewende, Demografischer Wandel – drei Stichworte für Megatrends, die Chance, Herausforderung oder gar Risiko für das Handwerk sein können. Um deren Auswirkungen zu erforschen, wurde das Projekt "Dialog und Perspektive Handwerk 2025" initiiert.

Gemeinsam mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft sowie Partnern aus der Wissenschaft sollen innerhalb eines Jahres in einer wissenschaftlichen Untersuchung und regionalen Workshops mit Betriebsinhabern die Auswirkungen der Trends diskutiert und Handlungsempfehlungen für Politik, Handwerksorganisationen und Betriebe entwickelt werden.

Weitere Informationen
Fachveranstaltungen Handwerk 2025: Strategische Tipps bei Digital- und Personaloffensive

Im Rahmen der Initiative „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“ hat der Verband im März 2018 vier Fachveranstaltungen durchgeführt. Unter dem Titel Personal- und Digitaloffensive erhielten die begeisterten Teilnehmer wertvolle Tipps von Referenten aus der Praxis.

Fachkräftesicherung
Bei den beiden Veranstaltungen zur Personaloffensive in Stuttgart und Freiburg stand das Thema Fachkräftesicherung im Mittelpunkt. FV-Geschäftsführer Andreas Hausch und die Hauptreferentin Gabriele Heinzelmann (Kybos Training und Coaching) bestätigten die Teilnehmer darin, aufgrund des derzeitigen „Arbeitnehmermarkts“ den allerhöchsten Fokus auf die Bindung ihrer Mitarbeiter zu legen. Heinzelmann gab wertvolle Tipps, wie sich die E-Handwerksbetriebe im Wettbewerb um Fach- und Nachwuchskräfte als attraktive Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe positionieren. Die Unternehmer diskutierten konstruktiv, wie ihre Mitarbeiter engagierte „Fans“ ihrer Betriebe werden können.

Digitalisierung und Strategie mit Profis aus dem E-Handwerk
Ebenfalls im März fanden die beiden Fachveranstaltungen zur Digitaloffensive statt. Corinna Szabo und Ulrich Heckner von der bayrischen Unternehmensberatung Heckner stellten in Karlsruhe und Bad Waldsee verschiedene Handlungsfelder für E-Handwerksbetriebe vor. Beide verdeutlichten, dass aufgrund der dynamischen Marktentwicklungen rund um die Digitalisierung wesentliche Veränderungen und somit zukunftsorientierte Entscheidungen in den Unternehmen anstehen. E-Handwerksbetriebe benötigten passende Strategien, um auch mittel- bis langfristig erfolgreich am Markt bestehen zu können, stellten beide Referenten fest und gaben den Teilnehmern praxisbezogene Hilfestellungen.

Branchensoftware als Strategieinstrument
Einen detaillierten Einblick in die betrieblichen Prozesse seines Unternehmens gewährte Wolfgang Metzger. Der Geschäftsführer des Innungsfachbetriebs Metzger Elektrotechnik GmbH in Freiberg am Neckar zeigte am Beispiel seiner eingeführten Branchensoftware die Vorteile der Digitalisierung für die betrieblichen Organisationsprozesse auf. Metzger, der auch schon beim Unternehmerforum einen engagierten Vortrag dazu hielt, schilderte den betrieblichen Umstellungsprozess auf die neue Software, ging aber auch auf technische Details sowie Schnittstellen fachkundig ein. Intensiv diskutiert wurde von den Teilnehmern der Einsatz der modernen Instrumente für das Baustellen- und Projektmanagement.

Erfahrungsaustausch unter „Kollegen“ kommt hervorragend an
In den dreistündigen Fachveranstaltungen, die im Rahmen der Initiative „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“ vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg anteilig gefördert wurden, blieb genügend Raum für Rückfragen und Diskussion. Bestätigt hat sich erneut, dass die Unternehmer vom Austausch untereinander in Kombination mit praxisnahem fachlichen Input profitieren. Da der Fachverband seinen Mitgliedsbetrieben auch weiterhin diese Möglichkeit bieten möchte, sind ab dem Sommer Erfahrungsaustausch (ERFA-) Gruppen geplant.

Ziel: Fachkundiger Austausch unter Gleichgesinnten
Die in den Fachveranstaltungen aufgegriffenen Fragestellungen und Lösungsansätze sollen dort vertieft und um weitere Themen ergänzt werden. Eine praxisnahe Begleitung durch externe Moderatoren unter Beteiligung des Fachverbands ist vorgesehen. In einer ERFA-Gruppe sollen möglichst ähnlich strukturierte E-Handwerksbetriebe voneinander profitieren und ihren betriebswirtschaftlich-strategischen Horizont erweitern. Betriebe, die an einer ERFA-Gruppe teilnehmen möchten, erhalten gerne weitere Informationen von der Geschäftsstelle des Fachverbandes.

ERFA-Gruppen für Unternehmer

Im Rahmen von „Handwerk 2025“ haben E-Handwerksbetriebe die Chance, an geförderten Erfahrungsaustauschgruppen (ERFA) teilzunehmen. Unternehmer können dort zielgerichtet Themen der strategischen Unternehmensführung diskutieren. Die Veranstaltungen werden von einem erfahrenen Berater im E-Handwerk moderiert.

Unternehmer aus dem E-Handwerk, die sich untereinander zu Strategie- und Personal-Themen austauschen wollen, sind in der ERFA-Gruppe „Strategie“ des Fachverbands bestens aufgehoben. Von Betriebsvergleichen über die Digitalisierung und Fachkräftesicherung werden dort zahlreiche Themen diskutiert. Durch einen erfahrenen Moderator und den wertvollen Austausch untereinander, bekommen E-Handwerksbetriebe wertvolle Impulse für ihre strategischen Entscheidungen. Die ERFA-Gruppen werden aus Mitteln des Strategieprojekts Handwerk 2025 anteilig vom baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert.

Unternehmer, die an einer ERFA-Gruppe des Fachverbands zu strategischen Unternehmensführungsthemen mitwirken möchten, können sich jederzeit bei der Beratungsstelle Bildung/Unternehmensführung melden: Steffen.Ellinger(at)fv-eit-bw.de, Tel. 0711/ 95590666

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns: info(at)fv-eit-bw.de oder rufen Sie uns an: 0711/95590666

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu.